Flexible Erfassung von Produktionsdaten auf Knopfdruck 

Firma:

Monninger Federn

Lösung:

mHub

Die Herausforderung

 

Als Unternehmen der Fertigungsindustrie steht für Monninger Federn insbesondere eine effiziente und flexible Produktion im Fokus. Ein Schwerpunkt in diesem Bereich bildet die Erfassung von Produktionsdaten, wie beispielsweise Zeiten und Stückzahlen.

Diese sogenannte Betriebsdatenerfassung (BDE) ist ein grundlegendes Element in modernen Unternehmen und trägt wesentlich zur Ausgestaltung, Auswertung und Optimierung vorhandener Prozesse bei.

Daher entschloss sich Monninger Federn, eine geeignete Lösung zu suchen, die vorhandene Betriebsdaten elektronisch erfassen und in die vorhandenen Geschäftsprozesse einbinden sollte.

Im Fokus standen Aspekte wie einfache Bedienung durch die Mitarbeiter und eine umfassende Datenintegration. Das Unternehmen entschied sich daher für nuveon mHub. Die auf einer flexiblen Wiki-Technologie basierende Lösung ist auf die Optimierung von Produktionsprozessen ausgelegt und adressierte die gewünschten Funktionalitäten im BDE-Umfeld. Zugleich eröffnete es durch den Web 2.0-basierten Ansatz neue Möglichkeiten im täglichen Einsatz.

Die Lösung

 

Bei der Inbetriebnahme von nuveon mHub profitierte Monninger Federn vor allem von dessen Integrationsfähigkeit in die bestehende Infrastruktur. In nur zwei Tagen wurde die Lösung in die Fertigungsprozesse implementiert. Dies umfasste auch eine Kopplung an
die bestehende ERP-Anwendung Infor.

Basierend auf den vorhandenen Standardschnittstellen von nuveon mHub konnte innerhalb kürzester Zeit das Zusammenspiel realisiert werden – ein wichtiger Aspekt für die Planung und Auswertung der MaschinenEffizienz.

„Das engagierte, kompetente Team von nuveon hat dieses Projekt zu einem Gewinn für unser Unternehmen gemacht. Insbesondere die Tatsache, dass wir die Lösung ohne Installation an den Arbeitsplätzen einsetzen können, beschleunigte die Realisation zusätzlich", zeigt sich Dipl.-Ing. Dipl. Wirtsch.-Ing. Timm Rogoll, Geschäftsführer bei Monninger Federn, von nuveon mHub überzeugt.

Aufgrund der hohen Modularität ist ein stetiger Ausbau der Anwendung problemlos möglich. Damit wächst die Lösung mit den steigenden Anforderungen. Als mittelständisches Unternehmen war dies für Monninger Federn ein entscheidendes Argument für nuveon mHub.

Durch die enge Kopplung mit den Arbeitsplatz-Terminals ist nun eine nahtlose Auftragsverfolgung und Materialbuchung in der Fertigung möglich. Dies sorgt nicht nur für mehr Transparenz, sondern steigert zugleich die Qualität der Prozesse.

Mitarbeiter werden zudem nur mit Funktionalitäten konfrontiert, die sie zwingend zur Erledigung ihrer Arbeiten benötigen. Denn die webbasierte Benutzer-Oberfläche von nuveon mHub lässt sich flexibel an die Bedürfnisse unterschiedlicher Benutzergruppen anpassen. Zusätzlich ist die integrierte Personalzeiterfassung (PZE) eine fundierte Grundlage für die Personalabrechnung. Dieser Prozess läuft nun völlig transparent für die Mitarbeiter, welche keine weiteren Eingaben an den Arbeitsplätzen vornehmen müssen. Damit profitieren alle Beteiligten von einer gestiegenen Effizienz.

Fazit

 

Seit zwei Jahren ist nuveon mHub der zuverlässige Begleiter, wenn es um alle Fragen im Bereich Betriebsdatenerfassung geht. Durch die intelligente Kopplung mit der Infor ERP-Lösung können Buchungen, zum Beispiel hinsichtlich Kapazitäten und Materialien, schnell und einfach mit Geschäftsprozessen verknüpft werden.

Besonders überzeugen konnte die Lösung dabei durch ihre intuitive Bedienung und offenen Schnittstellen, welche einen browserbasierten Zugriff von beliebigen Endgeräten ermöglicht. „Ganz ohne zeitintensive Schulungen konnten unsere Mitarbeiter auf das neue System umsteigen. Seitdem profitieren wir von einem flexiblen und zuverlässigen Betrieb der nuveon-Lösung in Verbindung mit verbesserter Wirtschaftlichkeit in unseren Fertigungsprozessen“, fasst Timm Rogoll die Vorteile der Lösung zusammen.

Für die Zukunft plant Monninger Federn die Integration eines Kennzahlensystems basierend auf der Balanced Scorecard Methodik. Damit werden die Möglichkeiten im Bereich Monitoring und Reporting ohne aufwändige Programmierung erweitert. Eine zusätzliche Ausbaustufe sieht die Integration von mobilen Touch-Geräten sowie RFIDfähigen Lesegeräten vor, um eine kontaktlose Anmeldung der Mitarbeiter an den Arbeitsplatz-Terminals zu realisieren.

Wie können wir Ihnen helfen, Ihre Produktionsdatenerfassung zu vereinfachen?