Transparenz und Effizienz in
der Zielkostenrechnung

Firma:

Willi Elbe Group

Lösung:

Benutzerdefinierte Produktkalkulationssystem

Die Herausforderung

 

Am Stammwerk in Tamm bei Stuttgart werden sämtliche Abläufe aller Standorte gesteuert und die derzeit über 650 Mitarbeiter koordiniert. Hier liegt auch die Kernkompetenz für die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie Materialwirtschaft und Vertrieb. Als modernes Zuliefererunternehmen der Automobilindustrie steht für die Willi Elbe Group neben der Qualität auch die Wirtschaftlichkeit in den zugrundeliegenden Prozessen im Fokus. Insbesondere, wenn es um die Kalkulation von Produkten und den resultierenden Angeboten geht, ist Transparenz und Präzision gefragt. Die dafür notwendigen Daten wurden in der Vergangenheit in umfangreichen Excel-Tabellen zusammengestellt und waren die Basis für Zielkostenrechnung und Angebotserstellung. 

Trotz Baukastenprinzip ergibt sich eine hohe Variantenanzahl im Produktportfolio und die Kalkulationserstellung wurde zu einer komplexen Herausforderung. Mehrere Mitarbeiter waren notwendig, um diese Daten zu sammeln und zu strukturieren. Doch trotz großer Anstrengungen war die Datenqualität nicht immer optimal. Eine dezentrale Datenhaltung und mangelnde Transparenz erschwerten die Kalkulation und führten teilweise zu verschiedenen Ergebnissen. Hinzu kam die Verwendung unterschiedlicher Kalkulationscharts der Kunden, was eine Standardisierung erschwerte. Um den steigenden Anforderungen des Marktes und dem eigenen Qualitätsanspruch gerecht zu werden, entschied man sich daher, die bestehenden Abläufe zu modernisieren.

Die Lösung

 

Auf der Suche nach einer geeigneten Lösung wurde das Unternehmen auf nuveon aufmerksam. Als Spezialist für die Analyse, Optimierung und Steuerung von Produktionsprozessen verfügt nuveon über die notwendige Expertise. Die von nuveon entwickelten webbasierten Technologien dienten dabei als Basis für ein neuartiges Produktkalkulationssystem, das geräteunabhängig über jeden Webbrowser genutzt werden kann. Die bisher mühsame Kalkulation von Maschinenstundensätzen sollte mit der neuen Lösung zukunftsweisend ausgerichtet werden. 

Die von nuveon entwickelte Lösung ermöglicht es uns, Kalkulationen über unser gesamtes Portfolio und für verschiedene Kunden nachvollziehbar, zuverlässig und wirtschaftlich sinnvoll durchzuführen“, zeigt sich Frank Veigel, Leiter Vertriebskoordination bei der Willi Elbe Group, von den Ergebnissen überzeugt. 

Das innovative Produktkalkulationssystem kommt mittlerweile über alle Serien hinweg zum Einsatz und erfasst eine breite Palette an Daten – beginnend bei der Maschinendatenverwaltung bis hin zu den Arbeitsgängen. Dazu gehören ebenfalls detaillierte Informationen über Lohnkosten, Rüstzeiten, Material, Stücklisten sowie die benötigten Losgrößen. Und auch die Verknüpfung von Arbeitsplänen und Arbeitszeiten ist Bestandteil des neuen Systems.

Gerade die hohen Ansprüche an die Datenqualität waren ausschlaggebend für die Einführung der nuveon Lösung. Denn als zuverlässiger Partner der Automobilindustrie ist die Willi Elbe Group bereits in der Angebotsphase gefordert, detaillierte Kostenanalysen auszuhändigen. Dabei werden von den Automobilherstellern oft weitreichende Informationen über die Berechnung der Maschinenstundensätze angefordert. Nicht selten müssen Aussagen bis runter auf den Energieverbrauch, die zu erwartenden Instandhaltungskosten oder die angesetzten Taktzeiten geliefert werden.

Da die Automobilhersteller individuelle Anforderungen an Angebote und Kalkulationen haben, ist der einfache Export ein ausschlaggebender Punkt. Was früher mühsame Handarbeit war, lässt sich jetzt automatisiert erfassen und in das gewünschte Kundenformat übertragen. „Dank nuveon sind wir in der Lage, eine Zielkostenrechnung für unsere Produkte umzusetzen, die in der Vergangenheit hinsichtlich Qualität und Schnelligkeit so nie denkbar gewesen wäre. Das sichert uns langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile in diesem hart umkämpften Markt“, betont Frank Veigel.

Doch das von nuveon entwickelte Produktkalkulationssystem geht noch einen Schritt weiter: Es ermöglicht auch die Simulation von Abläufen. Dieser Aspekt ist insbesondere während der Planung neuer Anschaffungen im Maschinenpark oder für die Abschätzung zukünftiger Kosten, z. B. bei steigenden Strom- und Materialpreisen, nicht zu unterschätzen. Und auch Schichtabläufe und Auslastungsgrade können in Planspielen betrachtet werden. Auf diese Weise lassen sich die Auswirkungen von Änderungen an den Maschinenparametern sofort ermitteln. Gerade in der Kalkulation der resultierenden Maschinenstundensätze ist das ein wichtiger Punkt.

Fazit

 

Das webbasierte Produktkalkulationssystem von nuveon hat mittlerweile seinen festen Platz in der Willi Elbe Group. Es ist die zentrale Basis für eine unternehmensweite und standortübergreifende Kalkulation sämtlicher Produkte.

„Wir sind mit der Lösung und der Arbeit des nuveon Teams mehr als zufrieden. So haben wir nicht nur von den weitreichenden Erfahrungen nuveons während der Umsetzung und Einführung profitiert. Auch neue Ideen und Anforderungen aus unserem Haus werden immer zügig und zuverlässig umgesetzt. Diese Punkte haben letztlich mit zum Erfolg des neuen Systems beigetragen“, resümiert Frank Veigel.

Dass auch die Integration mit Dritt-Anbietern ein wichtiger Aspekt ist, belegen aktuelle Planungen für die Kopplung des Kalkulationsprogramms mit dem ERP-System.

Wie können wir Ihnen helfen, Ihre Produktkalkulationssystem zu vereinfachen?